Profil

110422_11

Die Ökologisch Faunistische Arbeitsgemeinschaft (ÖFA) ist ein partnerschaftlich organisiertes Planungsbüro mit Sitz in Schwabach. Das Büro besteht seit 1983 in der Rechtsform einer GbR, das Kernteam bilden vier Mitarbeiter. Mit ausgewählten externen Spezialisten besteht eine bewährte und jahrelange Kooperation.

Die Mitarbeiter verfügen über eine herausragende Erfahrung auch in der Bearbeitung großräumiger Projekte wie zum Beispiel das Naturschutzgroßprojekt "Altmühlleiten", Landkreiskartierungen der Tiergruppen Amphibien, Vögel, Tagfalter, Heuschrecken und Libellen (12 Landkreiskartierungen, zwei Stadtbiotopkartierungen) sowie in der Durchführung spezieller tierökologischer Fragestellungen im Rahmen des Arten- und Biotopschutzprogrammes (ABSP) und wissenschaftlicher Forschungs- und Umsetzungsprojekte in Bayern.

Auftraggeber sind staatliche Behörden (Bayer. Landesamt für Umwelt, Höhere und Untere Naturschutzbehörden, Kommunen, Straßenbauämter, Autobahndirektionen, Wasserwirtschaftsämter, ehemaliges Talsperren-Neubau-Amt), Privatunternehmen, Planungsbüros und Naturschutzverbände.

Der räumliche Arbeitsschwerpunkt liegt überwiegend im bayerischen Raum.

Tätigkeitsfeld

Das Tätigkeitsfeld umfasst das gesamte Spektrum tier- und landschaftsökologischer Arbeiten. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen:

  • Faunistische Erfassungen/Kartierungen insbesondere der Tiergruppen Säugetiere (Fledermäuse, Kleinsäuger), Vögel, Amphibien, Reptilien, Tagfalter, Libellen, Heuschrecken, Laufkäfer, Ameisen, Mollusken.
  • Umweltverträglichkeitsstudien
  • spezielle artenschutzrechtliche Prüfungen (saP)
  • Naturschutzfachliche Erfolgskontrollen
  • FFH-Managementpläne, Pflege- und Entwicklungspläne
  • Ökologische Beweissicherung
  • Naturschutzforschung, tierökologische und wissenschaftliche Untersuchungen
  • Schutzwürdigkeitsgutachten
  • Ökologische Planung und Entwicklungskonzepte
  • Naturschutzfachliche Beratung

Profunde Artenkenntnisse

Das Büro kann in Zusammenarbeit mit langjährigen bewährten externen Mitarbeitern auf die Bearbeitung mehrerer hundert Untersuchungen mit tierökologischer Fragestellung zurückblicken. Differenzierte Artenkenntnisse liegen zu folgenden Tiergruppen vor:

  • Säugetiere (insbesondere Fledermäuse und Kleinsäuger)
  • Vögel
  • Reptilien
  • Amphibien
  • Insekten (Tagfalter, Nachtfalter, Kleinschmetterlinge, Libellen, Heuschrecken, Laufkäfer, xylobionte Käfer, Ameisen, Wildbienen)
  • Mollusken